Mehr Sicherheit

Print Friendly, PDF & Email

Innenminister Thomas de Maizière setzt auf moderne Techniken und Kooperation der Bundesländer

Berlin, 30. Mai 2017

Liebe Blog-Leserinnen und liebe Blog-Leser,

Terror, Cyberattacken, Wohnungseinbrüche, Drogenhandel und andere Formen der organisierten Kriminalität sind gegenwärtigen die Herausforderungen für die Innere Sicherheit in unserem Land. Mit Innenminister Thomas de Maizière sprachen wir am Dienstag in einer CDU/CSU-Arbeitsgruppe über diese Themen.

In Zukunft muss mehr auf moderne Methoden der Strafverfolgung gesetzt werden, wie z.B. der Einsatz von moderner Technik zur Erkennung von Gesichtern, die sogenannten „Gesichtscanner“, auch die Einführung eines Systems zur Sicherheitsüberprüfung und Registrierung von Reisenden in die Bundesrepublik, nach dem Vorbild der amerikanischen „ESTA“ ist notwendig. Die Cyberangriffe auf Computersysteme wie z.B. von Krankenhäusern und im öffentlichen Personenverkehr haben gezeigt, dass die Möglichkeiten der Strafverfolgungsbehörden erweitert werden müssen und die Arbeit gegen die Kriminalität im Internet mit zusätzlichen Mitteln ausgestattet wird. Auch sind die Hürden unseres Föderalismus abzubauen, denn Kriminelle kennen keine Grenzen und die Verbesserung der Kommunikation und Zuständigkeit muss verbessert werden.

Herzlichst

Ihre Sylvia Pantel