Bundestag erinnert an den Ausbruch des zweiten Weltkriegs

Print Friendly, PDF & Email

Polnischer Staatspräsident Komorowski ist Gastredner bei der Gedenkstunde im Deutschen Bundestag

 

Berlin, 11. September 2014

Anlässlich des 75. Jahrestags zum Beginn des zweiten Weltkriegs sprach der polnische Präsident Bronisław Komorowski als Gastredner im Bundestag über die deutsch-polnische Verantwortung in Europa. Der Präsident erinnerte an das Leid und den Schmerz den der Krieg über unsere Nationen brachte. Die einzigartige Beziehung zwischen Deutschland und Polen der Nachkriegsgeschichte, hat es geschafft ein gemeinsames Fundament für die friedliche Völkerverständigung zu schaffen. Europa ist ein Beispiel der Versöhnung und zugleich ein Garant der Völkerrechte.

Angesichts der Krisen in der Ost-Ukraine, Syrien, Irak und Libyen waren die Worte von Bronisław Komorowski wichtige Mahnung über das Leid, das Kriege und Konflikte mit sich bringen. Wir dürfen der Vertreibung von Minderheiten und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in anderen Staaten nicht tatenlos zusehen. Wir dürfen unserem Bekenntnis zu Frieden, Völkerverständigung und der Menschlichkeit nicht vergessen. Der Bundestagspräsident Norbert Lammert sagte abschließend: „Polen und Deutsche haben gemeinsam daran gearbeitet – als Nachbarn, als Partner, als Freunde – dies ist ein ermutigendes Beispiel dafür, dass wir aus der Geschichte lernen können, wenn wir ihre Lektionen begriffen haben.“