Bundestag debattiert über Deutsch-Israelische-Freundschaft

Print Friendly, PDF & Email

In historischer Verantwortung zukunftsgerichtete Freundschaft festigen

Berlin, 26. April 2018

Liebe Blog-Leserinnen und liebe Blog-Leser,

im Bundestag haben wir heute über einen Antrag debattiert, der die Freundschaft zu Israel anlässlich des siebzigjährigen Bestehens des Staates Israel vertiefen soll. Deutschland und die CDU/CSU-Fraktion bekennen sich ausdrücklich zum Existenzrecht Israels, das die einzige funktionierende Demokratie im Nahen und Mittleren Osten ist. Aufgrund des großen Leides, das von Deutschen gegenüber Juden während des Holocausts verübt worden ist, hat Deutschland eine besondere Verantwortung Israel gegenüber. Wir können dankbar sein, dass eine Partnerschaft und Freundschaft zwischen beiden Länder reifen konnte. Wir haben es in besonderer Weise Konrad Adenauer und David Ben-Gurion zu verdanken, dass dieser Pfad der Aussöhnung eingeschlagen worden ist. Der Schutz und die Sicherheit Israels sind Maximen der deutschen Außenpolitik, aber es ist auch wichtig, dass wir uns in unserem eigenen Land stark gegen neu aufkeimenden Antisemitismus einsetzen und jedem klar machen, dass Juden und jüdisches Leben zu Deutschland gehören. Wer christliches und jüdisches Leben nicht akzeptieren will, kann kein Teil unserer freiheitlichen Gesellschaft sein. Die jüngsten Übergriffe auf Juden in Berlin sind erschreckend, daher ist es wichtig, dass wir als Zivilgesellschaft wachsam sind, wenn es um Intoleranz und menschenverachtendes Verhalten geht. Daher freue ich mich sehr, dass viele Menschen in Deutschland in den letzten Tagen ihre Solidarität zu Israel und den Juden bekundet haben.

Herzlichst

Ihre Sylvia Pantel

—> Mehr zum Thema: Rede von Volker Kauder im Bundestag