RRX, A3, A46 und das Elektroauto

Print Friendly, PDF & Email

Bundesverkehrswegeplan und Elektromobilität

 

IMG_7526

Berlin, 18. März 2016

Liebe Blog-Leserinnen und liebe Blog-Leser,

in der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik wurden wir von Staatssekretär Rainer Bomba aus dem Verkehrsministerium über den aktuellen Stand der Elektromobilität informiert. Bei Elektroautos erleben wir einen Umbruch. Die Effizienz der Fahrzeuge, die Infrastruktur mir Ladestationen und auch die Kapazitäten der Batterien werden von Jahr zu Jahr immer besser. Noch ist es für Großstädter nicht attraktiv, sich ein Elektroauto zu kaufen, weil die Preise zu hoch sind, ausreichende Ladekapazitäten fehlen und die Infrastruktur noch nicht stimmt. Deshalb halte ich eine sogenannte Kaufprämie für nicht zielführend, bei der der Staat einfach ein paar Tausend Euro beim Kauf eines Elektroautos dazulegen würde. Wenn wir die Elektromobilität fördern wollen, dann sollten wir das bei der Entwicklung und der Infrastruktur tun. Für Familien sind Elektroautos noch nicht so interessant, aber gerade im Bereich der Firmen und Lieferfahrzeuge, etwa von Paket- oder Pflegediensten im innerstädtischen Bereich, können Elektroautos auch heute schon eine attraktive Option sein.

Gute Nachrichten für die Verkehrsinfrastruktur in und um Düsseldorf enthält der Bundesverkehrswegeplan 2030, den das Verkehrsministerium am Donnerstag veröffentlicht hat. Die wichtigsten Verkehrsprojekte in Düsseldorf und der Region werden realisiert: sowohl der Rhein-Ruhr-Express (RRX) als auch der Ausbau der Autobahnen A3 und A46. Die beiden Erstgenannten Projekte sind dabei sogar in die Kategorie „Vordringlicher Bedarf“ eingestuft und sollen deshalb nun frühzeitig umgesetzt werden.

Die Bundesregierung stellt bis 2030 insgesamt 264 Milliarden Euro für die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur in Deutschland bereit. Das Geld fließt in den Erhalt sowie den Neu- und Ausbau unserer Straßen, Schienentrassen und Wasserwege. Wichtig ist nun, dass das Land NRW diese Mittel auch konsequent einsetzt.

Nach der gestrigen Veröffentlichung des Bundesverkehrswegeplans 2030 startet am kommenden Montag, 21. März, eine sechswöchige Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung. Die Homepage des Bundesverkehrsministerium wird hierfür alle notwendigen Informationen bereithalten.

Herzlichst

Ihre Sylvia Pantel

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Rundbrief Nr. 5-2016 Sie möchten den gesamten Rundbrief von Sylvia Pantel zukünftig per Email erhalten? —> weiter