Kinderrechte: Beschwerdesystem für Kinder und Jugendliche?

Print Friendly, PDF & Email

Bestehende Strukturen stärken, statt neue schaffen

Berlin, 18. März 2016

UNKinder

Im Gespräch mit Claudia Kittel und Dominik Bär

Liebe Blog-Leserinnen und liebe Blog-Leser,
die Monitoring-Stelle zur UN-Kinderrechtskonvention, die beim Deutschen Institut für Menschenrechte angesiedelt ist, überwacht die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland. Mit der Leiterin habe ich unter anderem über ein geeignetes Beschwerdesystem für Kinder und Jugendliche gesprochen, die auch Anlaufstelle sein kann, wenn Eltern sich über die Rechte von Kindern informieren möchten. Besonders am Herzen liegt mir das Recht der Kinder auf differenzierte Bildungsangebote und musikalische Bildung. Ich bin gegen den Vorschlag, übergeordnete Beschwerdestellen zu etablieren. Ich halte es für besser bereits bestehende örtliche Strukturen zu stärken, statt immer wieder neue zu schaffen. Projekte zum Schutz von Kinder- und Jugendrechten auf kommunaler Ebene unterstütze ich jederzeit.

Ich habe auch angeregt, die Situation von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung in den Regelschulen im Blick zu behalten. Nach der Abschaffung vieler Förderschulen bekommen nicht mehr alle Kinder die bestmögliche Förderung. Beim Thema Inklusion wird die Diskussion leider sehr ideologisch geführt. Ich habe dies schon mehrfach kritisiert und werde mich weiterhin dafür einsetzen, dass Kinder gemäß ihren Fähigkeiten und Bedürfnissen gefördert werden.

Herzlichst

Ihre Sylvia Pantel