Frauen vor Gewalt schützen

Print Friendly, PDF & Email

Heute ist der internationale Gedenktag gegen Gewalt an Frauen

Berlin, 25. November 2014

Gewalt gegen Frauen verletzt die Grundrechte und die Menschenwürde von Frauen. Am heutigen Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt an Frauen gibt es zahlreiche Aktionen, die gegen Diskriminierung und Gewalt an Frauen gezeigt werden, z.B. Fahnenaktionen in Düsseldorf.

Weltweit werden Frauen geschlagen, verstümmelt, vergewaltigt und getötet – zu Hause, auf der Straße, im Krieg. Nach einer EU-Studie hat jede dritte Frau seit ihrem 15. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt erfahren. Viele Frauen reden nicht über ihre Erlebnisse, weil sie keine Vertrauensperson haben.

Nach unserem Strafgesetzbuch ist nicht jede Vergewaltigung strafbar. Nach § 177 StGB wird Vergewaltigung z.B. nicht bestraft, wenn das Opfer eingeschüchtert ist und aus Angst vor noch schlimmeren Folgen keine Gegenwehr geleistet hat. Die Union hat den Handlungsbedarf erkannt und fordert, dass diese Gesetzeslücke geschlossen wird. Es muss bestraft werden, wenn sich Täter bewusst über den Willen des Opfers hinwegsetzen, erkennbar einen Überraschungsmoment ausnutzen oder das Opfer einschüchtern. Nicht jedes Opfer reagiert gleich. Wir wollen alle nicht einverständlichen sexuellen Handlungen unter Strafe stellen.

Links zu Hilfsangeboten:

„One Billion Rising – eine Milliarde erhebt sich“ ist eine Kampagne, die dazu aufruft, ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen. Die Planungen für den 14. Februar 2015 haben begonnen, Zeit und Ort unter http://www.onebillionrising.de/
Link zum Kurzfilm „One Billion Rising“