Engagierte Entwicklungszusammenarbeit

Print Friendly, PDF & Email

Minister Gerd Müller und Sylvia Pantel im Austausch mit Düsseldorfer Unternehmen

Düsseldorf, 5. April 2016

Sylvia Pantel und Gerd Müller

Kenia, Tansania und nun Düsseldorf – unmittelbar nach seiner Ostafrikareise machte Dr. Gerd Müller gestern Station am Rhein. Der Bundesentwicklungsminister war der Einladung seiner Düsseldorfer Bundestagskollegin Sylvia Pantel gefolgt. Gemeinsam mit entwicklungspolitisch engagierten Unternehmen und Privatpersonen aus der Landeshauptstadt führten beide ein Fachgespräch über die Rolle von Politik, Verantwortung für eine Welt und Wirtschaft bei der Bewältigung globaler Herausforderungen.

Alain Cappannelli von der Metro, die das Treffen in ihren Räumlichkeiten mustergültig ausrichtete, sowie Michael Mager (Firma Grohe), Heinz G. Rittmann, (Baugewerbliche Verbände), Matthias Kaufmann (Firma Lupp), Ingo Reifgerste (Firma Schleiff) und Maria Fischer (Hilfsverein African Angel) präsentierten ihre entwicklungspolitischen Projekte. Allesamt stießen sie auf positive Resonanz der geladenen Gäste und auf reges Interesse aller.

„Die vorgestellten Projekte zeigen eindrucksvoll, wie eine wertvolle und zukunftsorientierte Entwicklungspolitik aus Düsseldorf heraus in die verschiedenen Länder betrieben werden kann“, lobte die Initiatorin der Veranstaltung, Sylvia Pantel, und fügte hinzu: „Dabei sieht man, dass alle Beteiligten von einer guten Entwicklungszusammenarbeit profitieren können.“

Die CDU-Politikerin unterstrich als eine weitere Erkenntnis des Treffens, dass von Deutschland aus vielen Menschen geholfen werden könne, ohne deswegen den Bürgern hier etwas nehmen zu müssen. Gerd Müller drückte es so aus: „Wir müssen nicht ärmer werden, damit es anderen besser geht.“ Der Bundesminister erklärte, dass wir die Probleme nur vor Ort lösen können, und plädierte mit Nachdruck für soziale und ökologische Mindeststandards in den Entwicklungsländern.

Minister Gerd Müller zeigte sich angetan von den in Düsseldorf vorgestellten Projekten, lobte Engagement und praktische Ansätze der beteiligten Unternehmen und stellte sogar Kooperationen in Aussicht. Und auch Sylvia Pantel versicherte: „Das war nur der Anfang für einen wichtigen zukunftsträchtigen Aufgabenbereich. Dieses entwicklungspolitische Netzwerk werden wir weiterverfolgen. Und dieser Tag hat bewiesen: Wir haben in Düsseldorf dazu die nötigen Firmen.“

v. l. n. r.: Klaus Zimmermann (IHK), Dr. Ulrike Heuser-Greipl (Grohe), Hans-Jürgen Dörrich (Don Bosco Mondo), Sylvia Pantel MdB, Michael Mager (Grohe), Heinz G. Rittmann (BGV), Bundesminister Dr. Gerd Müller, Ingo Reifgerste (Schleiff), Matthias Kaufmann (Lupp), Tino Zeiske (Metro)

v. l. n. r.: Klaus Zimmermann (IHK), Dr. Ulrike Heuser-Greipl (Grohe), Hans-Jürgen Dörrich (Don Bosco Mondo), Sylvia Pantel MdB, Michael Mager (Grohe), Heinz G. Rittmann (BGV), Bundesminister Dr. Gerd Müller, Ingo Reifgerste (Schleiff), Matthias Kaufmann (Lupp), Tino Zeiske (Metro)