Digitales Lernen: Düsseldorfer Hauptschule ist Vorbild

Print Friendly, PDF & Email

14102522_1142012382532859_3424981173067519543_n

Schüler lernen mit Tablets

 

Düsseldorf, 30. August 2016 

Die Wilhelm-Ferdinand-Schüßler-Tagesschule am Rather Kreuzweg ist Vorbild in Sachen digitales Lernen. Mit Hilfe von Tablet-PC`s können die Schüler mobil Unterrichtsinhalten folgen und sie bearbeiten. Vor 4 Jahren ging es mit 60 iPads los. Seit dem unterstützt auch Sylvia Pantel das, vom stellvertretende Schulleiter Jürgen Hilger-Höltgen initierte, Projekt. Heute verfügt die Schule über 235 iPads, was bei rund 300 Schülern fast schon eine 1:1-Ausstattung bedeutet. Dies ist möglich, da ebenfalls die Düsseldorfer Bezirksvertretung 6, die Idee des digitalen Lernen an einer Hauptschule unterstützt. Das digitale Lernen wird nun durchgängig in allen Klassen angeboten und des gibt ein Gesamtkonzept an der Schule, welches einzigartig ist.

Dieses Konzept weckte das Interesse von IT- und Schulexperten, die sich heute, gemeinsam mit Sylvia Pantel, vor Ort ein genaueres Bild machen wollten. Extra aus Berlin war die Bundestagsabgeordnete und IT-Expertin Christina Schwarzer (Wahlkreis Berlin-Neukölln) angereist, ebenfalls dabei Sylvia Pantels Düsseldorfer CDU-Kollege im Bundestag und IT-Experte Thomas Jarzombek, der Vorsitzende des Schulausschuss des Düsseldorfer Stadtrats Wolfgang Scheffler, die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Birgit Schentek, Vertreter von e-School und Vertreter der Firma Apple.

Bei einem Rundgang durch verschiedene Klassen in denen digital gelernt wurde, zeigten sich alle Beteiligten begeistert. „Es ist beeindruckend zu sehen, wie iPads in den Unterricht eingebunden werden können und welche Möglichkeiten sie unabhängig vom Fach bieten“, stellte Christina Schwarzer fest. Neben „spielerischem Lernen“ führt der Einsatz von Gerät und Technik auch zu einem Abbau von Hemmschwellen und sprachlichen Hürden. Somit werden auch Schüler mit Sprach- und Leseproblemen gefördert. „Wir sind eine Schule in einem sozialen Brennpunkt mit Schülern aus 39 Nationen und mindestens zehn Prozent Inklusionsschülern“, betont Jürgen Hilger-Höltgen und fügt hinzu: „Wenn so ein Projekt hier funktioniert, dann kann es auch an jeder anderen Schule klappen.“

Bei aller Technik vergisst Sylvia Pantel nicht die engagierten Lehrer, die dahinter stehen: „Klasse, wenn es Pädagogen gibt, die solche neuen Wege gehen“, lobte sie Jürgen Hilger-Höltgen und seine Kollegen. Und so wird die Rather Hauptschule in einem Gebäude von 1914 zu einer Vorreiterin in Sachen digitalem Wandel und zeitgemäßer Bildungspolitik. „So etwas kann nur gelingen, wenn alle handelnden Personen zusammen arbeiten und an das Wohl der Kinder denken. Dafür mein herzlicher Dank an alle Beteiligten, ganz besonders auch der Stadt Düsseldorf mit der Abteilung e-School“, sagte Sylvia Pantel.

14117971_1142015202532577_454026364619788890_n