Demokratie erleben

Print Friendly, PDF & Email

Sylvia Pantel sorgt für politische Bildungsfahrten in familiärer Atmosphäre

Berlin und Düsseldorf-Süd, 22. August 2017

Den Menschen unsere politische Struktur und Demokratie näher zu bringen, das ist zentrale Aufgabe der Bundespresseamtsfahrten. Sie geben jedem Mitglied des Bundestages die Möglichkeit Gäste aus dem Wahlkreis in die Hauptstadt einzuladen. Auf diesem Wege besuchten in den letzten vier Jahren insgesamt über 550 Menschen aus dem Düsseldorfer Süden ihre direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel in Berlin. Bei der jeweils mehrtägigen Reise erhielten die Teilnehmer einen umfangreichen Einblick in die Bundespolitik und ihre Geschichte.
Neben einem Besuch im Reichstagsgebäude, der Teilnahme an einer Plenardebatte oder an einem Informationsvortrag über Arbeitsweise und Zusammensetzung des Deutschen Bundestages, bekamen die Mitreisenden auch immer tiefe Einblicke in politische Zusammenhänge und Orte abseits der üblichen Sehenswürdigkeiten. So besuchten die Teilnehmer der jüngsten Fahrt unter anderem das ehemalige Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen, die Gedenkstätte Deutscher Widerstand und die Konrad-Adenauer-Stiftung.
Dafür, dass diese politischen Bildungsreisen bei Sylvia Pantel in ausgesprochen familiärer Atmosphäre ablaufen, sind besonders zwei Faktoren mitverantwortlich: Zum einen sorgt die Bundestagsabgeordnete dafür, dass ihre Reisegruppen mit dem Bus statt wie ansonsten üblich mit dem Zug anreisen, zum anderen hat sie mit Martina Meurer-Langhold immer die gleiche „Reiseleiterin“, die die Mitreisenden sehr persönlich ehrenamtlich betreut.
Dazu nimmt sich Sylvia Pantel immer Zeit für ihre Besucher aus dem Heimat-Wahlkreis, und legt Wert darauf, dass alles in möglichst geselligem Rahmen abläuft. Sie selbst ist dabei immer wieder beeindruckt von den ganz unterschiedlichen Teilnehmern, denen Gemeinsamkeit das Interesse an der Politik der ist. Oder, wie sie es ausdrückt: „Wer die Besuchergruppen erlebt, sieht wie wichtig und gut diese Art des gemeinsamen Erlebens von politischer Bildung ist. Das sind Bildungsfahrten, die auch Spaß machen dürfen.“